Meldungen

Am 24. September ist Bundestagswahl

Viele Bürgerinnen und Bürger haben ihre Stimme bereits abgegeben und dies entweder direkt im Rathaus oder per Briefwahl getan. Am 24. September - also in wenigen Tagen - ist Bundestagswahl und wir entscheiden, wer unsere Interessen in Berlin vertritt. Im Folgenden haben wir einige Links zu unserem Bundestagsabgeordneten Andreas Mattfeldt sowie der Politik der CDU zusammengestellt, um sich vor der Wahl durch die letzten Infos zu klicken:

CDU: Sofortprogramm für den Wegebau

Wilhelm Hogrefe

Die Sanierung schadhafter Wegabschnitte in der Gemeinde Kirchlinteln soll noch in diesem Herbst erfolgen. Einen entsprechenden Antrag hat die CDU-Fraktion auf ihrer Sitzung am vergangenen Donnerstag in Holtum verabschiedet. Er soll bereits heute im Verwaltungsausschuss beraten werden. Anlass für die Eile ist unter anderem der Bericht in der Verdener-Aller-Zeitung über den Zustand eines Weges in der Ortschaft Brammer. „Auch viele weitere Wege in nahezu allen 17 Ortschaften weisen als Folge der starken Regenfälle tiefe Schlaglöcher auf“, so Wilhelm Hogrefe, der sich den Zustand des Weges in Brammer angesehen hatte. Mit der Sanierung durch den bauhof der Gemeinde solle dafür gesorgt werden, dass künftig Niederschläge an den Wegerändern abgeführt werden können. weiterlesen ...

Nachhaltige Forstwirtschaft hilft beim Erreichen der Klimaziele

Adrian Mohr MdL, Maria Flachsbarth MdB und Andreas Mattfeldt MdB bei der Tour durch Heins.

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundeslandwirtschaftsministerium, Dr. Maria Flachsbarth, ist mitten in ihrem Thema, wenn es um Holz geht. Deshalb war die Bundestagsabgeordnete aus Hannover der Einladung von Andreas Mattfeldt zu einer Veranstaltung über nachhaltige Forstwirtschaft und den Naturbaustoff Holz nach Kirchlinteln gefolgt. Es ging auf den Hof von Heinrich Luttmann nach Heins, der als Vorsitzenden des Forstverbandes Verden, auch bestens Bescheid weiß. Die Forstwirtschaft hat für die deutsche Wirtschaft eine hohe Bedeutung. Etwa 1,1 Millionen Menschen sind in dieser Branche tätig. Die 125.000 meist kleinen und mittelständischen Betriebe in Deutschland erwirtschaften jährlich einen Umsatz von 180 Milliarden Euro. Europaweit liegt die Wirtschaftskraft der Forst- und Holzindustrie an dritter Stelle. Die Eigentümer und Beschäftigte engagieren sich darüber hinaus bei der Erhaltung, Pflege und Schutz der Biotope auch für künftige Generationen. Die deutschen Wälder gehören zu den wirtschaftlich produktivsten sowie arten- und strukturreichsten Wäldern in ganz Europa. weiterlesen ...

Wie gehen wir mit Wölfen in unserer unmittelbaren Nachbarschaft um?

Unser Bundestagsabgeordneter Andreas Mattfeldt lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einer Informationsveranstaltung zum Thema Wolf ein. Die Veranstaltung wird stattfinden am 24. August, um 18 Uhr, im Niedersachsenhof in Verden und steht unter dem Motto: „Wie gehen wir mit Wölfen in unserer unmittelbaren Nachbarschaft um?“. Die Zahl der in Niedersachsen lebenden Wölfe ist mittlerweile im dreistelligen Bereich. Elf vorkommen mit festen Territorien sind sicher nachgewiesen, darunter neun Rudel. Aus der Verbreitung des Wolfs ergeben sich für viele unterschiedliche Gruppen neue Herausforderungen. Wie gehen wir mit Wölfen in unserer unmittelbaren Nachbarschaft um? Wie können wir Herdentiere und Landwirte sicher vor dem Wolf schützen und im Einklang mit ihm leben, sodass auch dem Artenschutz Rechnung getragen werden kann? weiterlesen ...

Backhaus in Hohen macht Fortschritte

Am Donnerstag machte sich die CDU-Fraktion im Rat der Gemeinde Kirchlinteln ein Bild vom aktuellen Baufortschritt beim Backhaus auf dem Dorfplatz in Hohenaverbergen. Wolfram Zoller, Vorsitzender des Vereins Dorfgemeinschaft Hohenaverbergen, berichtete auf Einladung der Hohener Ratsmitglieder Birgit Söhn und Torsten Blanke, was bisher erreicht wurde. Nach der Genehmigung im letzten Jahr durch den Landkreis wurden unter anderem in Otersen Steine für das Backhaus gesammelt und von Hand aufbereitet, ehe es nach dem Ausheben der Fläche und dem Sockelbau ans Eingemachte ging. Der Rohbau steht mittlerweile und der Dachstuhl ist fertig - auch die Dachpfannen sind schon vor Ort. Trotzdem gibt es noch allerhand zu tun. „Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht im Dorf in Sachen Backhaus unterwegs bin“, berichtete Zoller. Ständig werden Materialien, Werkzeug oder Handwerker mit speziellen Fähigkeiten benötigt, um das Projekt weiter voranzutreiben. Mit großer Freude wartet man vor Ort auf die Lieferung des sogenannten Backmuffels, also dem Herzstück des Hauses, in dem die Produkte dann gebacken werden. Als großen Vorteil sieht Zoller den geplanten Aschkekasten, der den Arbeitsaufwand nach dem Backen erleichtern soll. weiterlesen ...