MdL Wilhelm Hogrefe

Wilhelm Hogrefe MdL

Wilhelm Hogrefe MdL

Vor Weitzmühlen 50 27308 Kirchlinteln
Wilhelm Hogrefe - persönlich
  • Geboren am 15. April 1949 in Luttum
  • verheiratet, 2 Töchter,
  • ev. luth.
  • Schulbesuch bis 1966
  • Landwirtschaftliche Ausbildung
  • 1968 - 1971 Studium an der Ingenieurakademie für Landbau in Celle
  • anschließend Studium der Biologie und Chemie, Braunschweig
  • Graduierung zum Diplom-Ingenieur
  • 1976: 2. Staatsprüfung für das Lehramt an Realschulen
  • Realschullehrer in Achim
  • 1978:  Übernahme des elterlichen Hofes in Luttum, Vor Weitzmühlen
  • 1982 bis 1994  Fachseminarleiter am Ausbildungsseminar für Lehrkräfte in Verden
  • seit 1994  Landtagsabgeordneter und Landwirt
MdL Wilhelm Hogrefe - politisch
  • 1970 Gründungsvorsitzender der Jungen Union, Kreisverband Verden
  • mehrere Jahre stv. Landesvorsitzender der Jungen Union in Niedersachsen
  • seit 1972 Kreistagsabgeordneter
    MdL Wilhelm Hogrefe bei "Umwelt baut Brücken" im  "Europäischen Dialog" mit Jugendlichen

    MdL Wilhelm Hogrefe bei "Umwelt baut Brücken" im "Europäischen Dialog" mit Jugendlichen

  • 1988 - 2008 Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Verden
  • von 1992 - 1998   Vorsitzender des CDU-Bezirksvorstandes Stade für den Elbe-Weser-Raum
  • seit 1990: Mitglied des Vorstandes der CDU Niedersachsen und Vorsitzender der CDU-Fraktion im Verdener Kreistag
  • seit 1994: Landtagsabgeordneter (MdL) im Nieders. Landtag
  • Arbeitsschwerpunkte: Haushalt und Finanzen, Agrar und Umwelt, Bildung u. Europa
  • Europapolitischer Sprecher der Regierungsfraktion

1 Kommentar

  1. 1. Joachim Schröder

    Kommentar vom 5. Juli 2012 um 12:46

    Sehr geehrter Herr Hogrefe,

    mit großer Sorge beobachte ich die europäische Schuldenkrise und die deutsche Rolle in dieser Sache. Eine weitere finazielle Unterstützung der stark überschuldeten Länder Europas durch den deutschen Steuerzahler halte ich für den falschen Weg. Damit wird die jahrzehntelange katastrophale Steuerpolitik einiger Länder (Griechenland, Spanien, Italien usw.) am Ende noch unterstützt. Eine vorübergehende Finanzhilfe erschien mir noch tragbar und richtig. Allerdings bin ich strikt gegen die nun beschlossenen direkten Bankenhilfen. Die dafür erforderlichen Geldmengen überfordern die jetzigen Steuerzahler (immerhin bringen wir diese Steuern mit unserer Hände Arbeit auf und werfen sie den hochspekulativen Banken in den Rachen), sowie die nachfolgenden Generationen. Der von uns, unseren Eltern und Großeltern über Jahrzehnte aufgebaute Wohlstand wird in kurzer Zeit aufgebraucht. Und das nicht etwa zur Linderung des Elends in dieser Welt, sondern zur Finanzierung verbrecherischer Geldjongleure. Mir als Polizeibeamten, aber auch als Bürger dieses Landes graut davor, dass der steigende Unmut meiner Mitbürger in naher Zukunft auf die Straße getragen und dort womöglich zu Gewalt und Hass führen wird. Aus der schon vorhandenen Politikverdrossenheit vieler Bürger und der Wut über den absehbaren Niedergang unseres Landes kann ein Pulverfass mit enormer Sprengkraft entstehen. Ich fordere Sie daher auf, alles in Ihrer Macht stehende aufzubieten, um diesen Irrweg der Bundespolitik zu korrigieren.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Joachim Schröder
    Blender

Einen Kommentar schreiben